"Majestätisch, imposant ragt der Roque del Oeste auf wie ein gigantischer Monolith. Unten, neben ihm, kräuseln sich die Wellen, wühlen das Meer auf, brechen, werden riesig und schlagen gegen den Fels mit verräterischem Wirbel. In den Höhlen zu seinen Füßen grummelt das Wasser geräuschvoll und spuckt Schaum ins Freie, als wäre dies hier der Unterschlupf für Monster und Ungeheuer.
Er ist unbezwingbar. Niemals entweihte der Fuß eines gemeinen Menschen das Mysterium seiner Einsamkeit. Wie verfluchtes Land, das selbst die großen Schiffe meiden. Die kleinen Fischerboote, wagen sich nicht einmal an Tagen heiliger Ruhe allzu nah dort vorbei."